FarbFaible Blog Header

Interview mit Nicole Wagner-Grunenberg

Interview mit Nicole Wagner-Grunenberg

Zufrieden und ausgeglichen leben? Geht das so einfach?

Kennst Du das auch? Gewohntes ändern, Muster und Komfortzonen verlassen und sich auf neues Einlassen – lieber nicht! Klar, denn wir Menschen sind Gewohnheitstiere. Fast täglich steigen die Anforderungen – ob privat oder beruflich.

Ob nun Stress, mehr Zufriedenheit oder eine Veränderung ansteht – in solchen Fällen kann ein Coach eine sehr gute Unterstützung sein, als Begleiter oder auch Impulsgeber. Und weil man sich nicht immer genau vorstellen kann, was ein Coach so macht und für wen das vielleicht das Richtige ist, habe ich heute eine Kundin von mir – Nicole Wagner-Grunenberg von der Praxis für systemische Beratung und Coaching – interviewt.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen!

 

Liebe Nicole, wie ist Dein persönlicher Werdegang? Wie bist Du zum Coaching gekommen?

Bereits als Jugendliche habe ich mich für verschiedene Ratgeber im Beratungs- und Coachingbereich interessiert. Was unter anderem auch daran lag, dass ich als Scheidungskind die Sorgen und Probleme der Erwachsene bereits früh mitbekommen habe. Später habe ich dann selbst Beratung und Coaching in Anspruch genommen, um meine persönlichen Lebensthemen und Veränderungswünsche anzugehen. Der ausschlaggebende Punkt war dann während meiner Elternzeit, die auch mit einem Auslandsaufenthalt verbunden war, während der der Wunsch aufkam, mich in diese Richtung beruflich umzuorientieren. Ich begann eine Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie und Psychologischen Beraterin, die auch eine Zusatzausbildung zum Systemischen Coach beinhaltete.

Mit dem Ergebnis, dass ich seit 2014 meine eigene Praxis – mit Büroräumen in Bad Schönborn – habe und 2018 eine Weiterentwicklung entstehen wird, mit eigenen Räumlichkeiten in Malsch. 


Deine Praxis nennt sich „Praxis für systemische Beratung und Coaching“ – worin besteht der Unterschied zwischen Coaching und Beratung?

Allgemein besteht der Unterschied darin, dass ein Coaching eher eine prozessorientierte Begleitung zur Zielfindung und -erreichung ist. Während eine Beratung auf konkrete Themen bzw. Probleme eingeht, um den Klienten zu unterstützen und mit ihm gemeinsam Hilfestellungen zur Problembewältigung zu finden. Ich habe mich auf die Methoden aus der Systemischen Therapie und Beratung spezialisiert, welche ich gerne mit Methoden aus der Verhaltenstherapie verbinde, die sich ebenfalls sehr gut im Beratungs- und Coachingbereich einsetzen lassen.


Du hast eben von Systemischer Beratung gesprochen, was genau ist das?

Hat eine Person Schwierigkeiten, so ist dies aus systemischer Sicht ein Ausdruck dafür, dass eine ungünstige Dynamik im System herrscht. Die Theorie geht davon aus, dass jedes Systemmitglied, verbal als auch non-verbal, zur Dynamik im System mit beiträgt. Bei einer systemischen Beratung geht es darum, das System näher zu betrachten und für die Ursachen Lösungen zu finden. 
 

Um das Ganze nicht ganz so abstrakt zu formulieren, hier ein Beispiel. Ein System kann man sehr gut mit einem Uhrwerk vergleichen – funktioniert ein Teil nicht so, wie erwünscht, hat das direkte Auswirkungen auf alle anderen Teile. Vernachlässigt man das Problem, kann es dazu führen, dass die Uhr zu langsam läuft oder sogar stehen bleibt – und es entstehen Auswirkungen, die weitere Kreise mit sich ziehen.


In welchen Bereichen bietest Du Coachings und Beratungen an?

Ich biete in meiner Praxis Coachings oder Beratungen in unterschiedlichen Bereichen an.

Im Coaching geht es um den Wunsch nach Veränderung, Zielfindung und -erreichung. Ich sehe ein Coaching zum einen als Richtungsweiser, dazu gehören Themen wie Entscheidungsfindung, Konfliktbewältigung oder den besseren Umgang mit Stress zu lernen. Zum anderen sehe ich Coaching auch als Potenzialentfaltung, das können Themen sein, wie eigene Stärken und Ressourcen entdecken, Potenziale richtig einsetzen und den Selbstwert stärken. Aber auch Themen wie eine Reise planen und umsetzen, das Haus renovieren, Selbstorganisation, Ordnung in einen bestimmten Lebensbereich bringen oder ein paar Pfunde verlieren gehören in den Bereich des Coachings.

Bei einer Beratung begleite ich Menschen, die sich Unterstützung bei der Bewältigung ihrer Probleme wünschen. Das können ähnliche Themen sein wie bei einem Coaching, mit dem Unterschied, dass die Unterstützung bei Problemen im Vordergrund steht. Häufig sind das Probleme, wie Anpassungsschwierigkeiten aufgrund eines Berufswechsels, der Eintritt in die Rente, Trennungen oder auch andere seelische Belastungen, wie z. B. eine schwierige Vergangenheit.


Wie läuft ein Coaching ab, was passiert genau?

Zu Beginn geht es darum herauszufinden, was sich der Klient eigentlich wünscht bzw. was für ein Ziel er/sie erreichen möchte und vor allem auch zu schauen, wo der Klient gerade steht. Es ist wichtig ihm/ihr die Möglichkeit zu geben, das Ziel bzw. den Wunsch mit eigenen Worten klar zu formulieren und hierbei mit unterschiedlichen psychotherapeutischen Methoden zu unterstützen.

Ich arbeite vorwiegend mit systemischen Methoden wie z. B. bestimmte Fragestellungen, die Wunderfrage, Aufstellungen bis hin zu Bodenankern. Danach geht es auf die Suche nach Lösungsmöglichkeiten sowie Ressourcen und Kompetenzen. Der Klient darf Ideen sammeln, gerne auch unrealistische, verrückte und überzogene Ideen, denn das regt die Fantasie an, löst Blockaden und kann Glücksgefühle freisetzen. Im Anschluss daran werden Handlungsschritte geplant, z. B. ein Termin festlegen, bis wann das Ziel erreicht sein soll, wie das Ziel erreicht und wer dabei unterstützen kann. Eine für den Klienten stimmige Zielbeschreibung zur Umsetzung wird festgelegt sowie eine gewisse Flexibilität hinsichtlich des Ablaufplans, um Stress und Druck zu vermeiden.


Gibt es dabei ein Grundschema?

Als Grundschema sehe ich hier die bereits erwähnten Schritte. Wichtig ist, die Zielfindung und genaue Zielformulierung zu Beginn. Natürlich kommt es hin und wieder vor, dass sich ein Ziel verändert und dass es während eines Prozesses notwendig wird, noch mal gewisse Punkte zu hinterfragen. Daher kann ein Coaching – je nach Umfang – mehrere Termine in Anspruch nehmen.


Was kann Coaching nicht? Bzw. was kann ich mir davon erwarten?

Ein Coaching oder auch eine Beratung ist nicht gleichzustellen mit einer Psychotherapie, das wird häufig verwechselt. Bei einer Psychotherapie geht es um Linderung und Heilung einer seelischen Erkrankung. Dies ist nur Personen mit einer dafür vorgesehenen Heilerlaubnis gestattet.

Ein Coaching kann hilfreich sein, um verschiedene Lebenssituationen privat als auch beruflich zu verbessern und um das Wohlbefinden zu steigern. Auch Themen wie Persönlichkeitsentwicklung und Selbstwert fördern gehören in den Coachingbereich.


Ich habe gesehen, dass Du auch Seminare in der Gruppe anbietest. Wie kann ich mir so ein Seminar in der Gruppe vorstellen? 

In meiner Praxis finden die Seminare in Kleingruppen statt. Das finde ich überschaubarer und auch persönlicher. Es bietet jedem Einzelnen die Möglichkeit, meine Arbeitsweise und mich näher kennenzulernen und auch die Angst vor dem Unbekannten zu verlieren. Wichtig ist mir bei meinen Seminaren, die Teilnehmer zu motivieren und zu inspirieren. Bei meinen Glücklicher-leben-Seminaren geht es um Themen wie, Ziele und Wünsche erreichen sowie um das körperliche und seelische Wohlbefinden. Gearbeitet wird mit unterschiedlichen Methoden und Übungen aus dem Coachingbereich bei denen sich die Teilnehmer einbringen können. Da man oftmals mit Gleichgesinnten zusammen ist, entstehen dadurch auch interessante Gespräche im Anschluss.


Was ist Dein nächstes Seminar und worum geht es?

Das nächste Seminar im September hat den Titel „Systemisches Coaching zum Glück“. In diesem Seminar haben die Teilnehmer die Möglichkeit, Anregungen zu erhalten, die Ihr Leben glücklicher machen. Zum Beispiel auf Fragen wie: „Was für Ziele und Wünsche habe ich?“ oder „Wie kann ich meine Ziele erreichen?“ Aber auch wie das körperliche und seelische Wohlbefinden gesteigert werden kann, denn vor allem ein gesundes Wohlbefinden trägt maßgeblich zum Glück bei.


Hast Du ein Beispiel einer Person – ohne Namen zu nennen – die Du als Coach begleitet hast? Was war besonders oder ist Dir nahegegangen?

Es ist mir sehr wichtig, meinen Klienten einen geschützten Rahmen anzubieten, aus dem nichts nach außen dringt. Daher möchte ich ungern ein konkretes Beispiel nennen.​

Es ist für mich immer wieder schön zu sehen, dass die Menschen, sobald sie sich Zeit für sich nehmen und auch mal nach innen schauen, sehr viel Klarheit erfahren können und eine Stärke daraus hervorgeht, die wiederum ihr Leben bereichert. Ich nenne das gerne auch „einen gesunden Egoismus leben“.


Gesunder Egoismus – ein schöner Begriff, der mir gut gefällt.
Liebe Nicole, was macht für Dich persönlich einen guten Coach aus?

Ein guter Coach muss meiner Meinung nach empathisch, wertschätzend und achtsam sein können, d. h. er muss sich in die Situation des Klienten hineinversetzen können und auch wertfrei mit dessen Thema umgehen. Jeder Mensch hat seine persönliche Wahrnehmung und lebt in seiner eigenen Realität. Persönlich leitet mich das indianische Sprichwort „Großer Geist, bewahre mich davor, über einen Menschen zu urteilen, ehe ich nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin.“

Es ist auch wichtig, dass die sogenannte „Chemie“ stimmt. Hier liegt es auch am Klienten. Er/sie muss sich wohlfühlen und auch das nötige Vertrauen mitbringen, damit eine Zusammenarbeit harmoniert.

Einen sehr wichtigen Punkt sehe ich noch darin, dass ein guter Coach und auch Berater erkennen sollte, wenn sich hinter dem Thema eines Klienten eine tiefere Problematik oder gar eine seelische Erkrankung verbirgt. In letzterem Fall ist eine ärztliche Abklärung wichtig.


Und zu guter Letzt: Hast Du einen Tipp, wie man den richtigen Coach für sich findet?

Wie bei vielen anderen Situationen im Leben sollte man auch hier erstmal auf Tuchfühlung gehen, der erste Termin ist oft entscheidend. Manche Coaches bieten z. B. vergünstigte Erstgespräche an, damit beide Parteien herausfinden können, ob eine Zusammenarbeit möglich ist, denn nicht jeder Coach ist für jedes Thema geeignet. Im Vorfeld sollte sich der Klient über seine Erwartungen klar werden und sich, wenn möglich, über die Spezialisierungen des Coaches informieren. Es gibt Coaches in vielen Bereichen wie Beruf/Business, Familie, Ernährung, Konflikt- und Stressmanagement u.v.m. Im Vorfeld ist auch eine telefonische Anfrage von Vorteil, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen und Fragen zu stellen und gegebenenfalls Zweifel ausräumen.

Danke Dir, liebe Nicole, für Deine Zeit und die genauere Erklärung Deiner Tätigkeit.
Das Interwiew und die Fotos sind in der Praxis von Nicole entstanden.

Du möchtest mehr über die Arbeit von Nicole Wagner-Grunenberg erfahren?

Kein Problem, auf Ihrer Webseite findest Du weitere Infos oder Du besuchst eines Ihrer Seminare.

Hast Du schon mal ein Coaching in Anspruch genommen? Wenn ja, wie bist Du darauf gekommen und hat es Dir geholfen?

Ich freue mich auf den Austausch und schicke kreative Grüße,
Miriam

Pingbacks sind deaktiviert.

Kommentare
Kommentar schreiben