FarbFaible > Blog > Kategorie: Positionierung, Marke
• 25. April 2021

Warum ich starke Marken mit WOW-Effekt liebe

Miriam Hohmann liebt starke Marken mit WOW-Effekt

Das muss wahre Liebe sein, oder? Kann man sich in Marken verlieben?

Wie komme ich dazu, dass mein Herz so stark für Marken schlägt? Ich war schon immer vom Malen fasziniert, habe stapelweise aus weißen Blättern „Kunstwerke“ geschaffen und hatte schon immer eine blühende Fantasie. Auch lesen und fotografieren hat mich fasziniert. Genau diese Leidenschaft für Kreatives hat mich zum Grafik-Design gebracht. Natürlich hätte ich mich auf Fotografie, Marketing, Texten oder etwas anderes spezialisieren können – aber mich hat es direkt Richtung Corporate Design und Marken gezogen. Deren Aufbau, die Entwicklung und vor allem das Zusammenspiel der verschiedenen Bestandteile.

Markenliebe selbst erlebt

Vor vielen, vielen, vielen Jahren habe ich eine Anzeige von Alfa Romeo gesehen, die so viel Emotion bei mir geweckt hat, dass ich seitdem absoluter Alfa-Fan bin. Ich bin emotional abgeholt worden. Es passierte mir genauso, wie ich es immer sage: „Dieses Bild brannte sich bei mir ein. Es ging ins Herz und blieb im Kopf“.

Da ist es auch nicht verwunderlich, dass mein erstes eigenes Auto, das ich immer noch habe und abgöttisch liebe, ein Alfa Romeo 147 ist. Es war für mich vollkommen klar, dass für mich niemals ein anderes Auto infrage kommt. Und glaub mir, ich habe viele andere Autos Probe gefahren, angeschaut, getestet, aber keines war wie ein Alfa. Also bin ich so lange mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren, bis ich MEIN Auto gefunden hatte. Und ich sage gleich dazu, dass mein Alfa keine dieser angeblichen Krankheiten hat. 😉

Und der Auslöser war die Werbung, die mich einfach absolut abgeholt hat. Sie hat mich gepackt und die Sache war klar. Seitdem hat mich die Marke fest im Griff, ich verfolge alles und will wissen, was passiert. Einen neuen Satz Felgen sehen oder einen Griff, der neu designt ist – lassen mein kleines Designerherz höherschlagen. Ich lebe und liebe diese Marke. Starke Marke mit Strahlkraft holen uns total ab, ziehen uns mit, machen uns gute Laune und so vieles mehr.

Meine Liebe zum Marken fing mit einer Anzeige von Alfa Romeo an

Das große Ganze immer im Blick

Mich interessiert bei meiner Arbeit schon immer, wie die Zahnräder ineinandergreifen und wie man genau das, was ich damals erlebt habe – dieses WOW – sichtbar macht. Also schaue ich mir an, was passiert, wenn ich den Text verändere, eine neue Tonalität reinbringe. Oder wenn ich mal einen neuen Kanal ausprobiere, um die Zielgruppe zu erreichen. Ich fand und finde es schon immer aufregend zu sehen, was für Auswirkungen es hat, wenn ich etwas an der Strategie ändere. Und so hat es mich während meiner festangestellten Zeit immer mehr dahin gebracht, dass ich das große Ganze sehe.

Durch etliche Weiterbildungen, die ich bisher schon besucht habe, baue ich mein Wissen aus. Dabei ist für mich ein wichtiger Punkt, dass ich immer das Gesamtbild betrachte. Mir reicht es nicht, nur das Design zu betrachten – das wäre zu wenig. Ich schaue mir Text, Bild, Strategie, Produktion … und vieles mehr an, um dann die optimale Markenstrategie zu entwickeln. Ich liebe es, jeden Tag aufs Neue etwas zu lesen, zu entdecken, denn ich bin der Meinung, man lernt nie aus. Und ich liebe es, starke Marken mit WOW-Effekt zu entwickeln.

Marken sind viel mehr als nur der Name, das Logo, die Schrift oder Farbe

Es steckt so viel mehr hinter einem guten Branding. Es ist das, wofür man steht, was man bewirken möchte und vieles mehr. Und genau das macht für mich eine gute bzw. sogar eine starke Marke aus: es ist der Kern der Marke. Starke Marken haben Persönlichkeit, sind authentisch und lösen bei Kunden einen WOW-Effekt aus. Und deshalb sage ich, gehen starke Marken ins Herz und bleiben im Kopf.

Ich möchte Dich mitnehmen auf eine Reise und Dir zeigen, was für mich Bestandteile sind, die eine starke Marken ausmachen. Was möchtest Du mit Deiner Marke aussagen? Welchen Zweck verfolgst Du? Was macht Dein Produkt oder Dienstleistung zu etwas Besonderem? Ich bin überzeugt, dass jeder von uns zu einer starken Marke mit Strahlkraft werden kann – wenn wir unsere Positionierung richtig nach außen tragen.

Ich merke es immer wieder, dass die Unternehmen, die eine starke Marke mit Charakter entwickeln, genau die richtigen Kunden anziehen. Und so genau die Aufträge oder Kunden anziehen, die sich wirklich haben möchten.

Was ist eigentlich eine Marke?

Marke ist das Übergeordnete und was darunter fällt, sind dann Elemente wie der Markenname, das Markenzeichen oder auch Logo genannt, die Positionierung, das Corporate Design und vieles mehr. Als Marke bezeichnet man alle Eigenschaften wie den Namen, das Produkt, die Person und vieles mehr, das beim Kunden eine Verbindung herstellt. Das, was dafür sorgt, dass die Marke, Ware oder Dienstleistung im Kopf bleibt und sich von anderen Unternehmen unterscheidet.

Marken unterscheiden sich darin, wie sie sich unterscheiden. Was soll das denn jetzt sein? Ganz einfach, nehmen wir als Beispiel Aldi. Jeder kennt Aldi Nord und Aldi Süd, aber kaum einer kennt die Köpfe dahinter. Hingegen bei Apple denkt sofort jeder an Steve Jobs und coole und designige Produkte. Bei HiPP denken wir auch sofort an Claus und Stefan HiPP, denn sie stehen mit ihrem Namen für die Produkte und die Qualität. Sagst Du Taschentuch oder Tempo? Und was ist, wenn Du den Sound von Haribo oder der Telekom hörst – Du verbindest ihn sofort mit der entsprechenden Marke. Stimmt’s? Ich könnte jetzt noch etliche weitere Beispiele aufzählen.

Warum sollte ich überhaupt in eine starke Marke investieren?

Für mich ist das ganz einfach: Erst eine starke Marke macht aus ähnlichen Produkten etwas ganz Besonderes. Wenn wir unserem Produkt oder unserer Dienstleistung nicht das gewisse Extra geben – was nur wir selbst in uns haben, kann unsere Marke keinen WOW-Effekt entwickeln. Deshalb ist es so wichtig, sich mit dem Markenaufbau zu beschäftigen und vor allem auch eine Marken- und Marketingstrategie zu entwickeln.

Die Marke leistet so viel für uns beim Kunden – vor allem unterbewusst. Es ist nicht einfach nur ein Glas Babybrei, ein Telefon oder ein Taschentuch. Dadurch, dass eine starke Marke dahinter steht, die etwas verkörpert, mit dem wir uns identifizieren, Vertrauen schafft und sich deutlich abhebt, sticht eine Marke hervor. Keine starke Marke zu haben ist das Schlechteste, was Du tun kannst. Denn nur Marken, die wirklich gut sind und das gewisse Extra haben, gehen ins Herz und bleiben im Kopf.

Sorge dafür, dass Du oder Dein Produkt nicht austauschbar sind. Sag allen, was Dich oder Dein Produkt so besonders macht. Also nimm Dir einen Moment Zeit für Dich und überlege Dir, ob Du das bereits nach außen ausstrahlst.

5 Aspekte beim Markenaufbau

Es gibt einige weitere Faktoren, die eine gute Marke ausmachen. Ich habe hier nicht alle aufgezählt, sondern einfach die wichtigsten. Auch um Deinen WOW-Effekt herauszuarbeiten. Denn am Ende ist jeder und jede von uns einzigartig und so sollte auch die Markengestaltung aussehen – immer zugeschnitten auf die jeweilige Marke.

  1. Persönlichkeit und Authentizität
  2. Markenkern und „Warum“
  3. Positionierung und Wiedererkennung
  4. Problem lösen und Bedürfnis erkennen
  5. WOW-Effekt

1. Starke Marken zeigen Persönlichkeit und Authentizität

Jeder Mensch und Unternehmer kann eine Marke sein. Mein eigenes Auftreten ist immer bunt – ich liebe Farben. Vor allem knallige Farben. Und ich bin immer gut gelaunt. Es würde gar nicht zueinander passen, wenn ich ein miesepetriger Mensch wäre. Meine Art, meine gute Laune und meine Farbenliebe bilden den ersten Eindruck. Das unterscheidet mich von anderen. Ich selbst bin mein Produkt, deshalb ist wichtig, dass ich mich selbst auch als Marke positioniere.

Wenn es darum geht, die Marke „Ich“ zu bilden, kommt es darauf an, sich selbst als Produkt zu platzieren. Aber auch bei Produkten geht es darum, den Menschen dahinter zu zeigen oder eben dem Produkt Persönlichkeit zu geben. Denn das, was Marken besonders macht, ist die Persönlichkeit – das „gewisse Etwas“, das jeder hat. Starke Marken geben uns ein gutes Gefühl – wir vertrauen auf diese und bauen eine „Beziehung“ auf. Und das vor allem authentisch. Es bringt nichts, etwas zu kommunizieren, hinter dem man nicht mit voller Überzeugung steht. Das merkt man sofort – egal ob Personen- oder Produktmarke – es wirkt dann direkt unauthentisch. Man kann sagen, dass eine gute Marke Vertrauen aufbaut, ein gutes Gefühl vermittelt, Freude macht, erlebbar und nahbar ist, persönlich agiert und uns deshalb mit ihrer Persönlichkeit in ihren Bann zieht.

2. Eine starke Marke hat einen klaren Markenkern und kennt sein „Warum“

Der Markenkern, was soll das denn jetzt schon wieder sein? Ganz einfach, er ist die Substanz und Kompetenz, die die Marke ausmacht. Echte Begeisterung, also das, wofür ich brenne, was ich tue, wahre Leidenschaft, Mut für Veränderung und Fortschritt – der Markenkern ist das Charakteristikum, das Deine Marke lebendig macht.

Vereinfacht gesagt könnte man auch sagen, dass es das „Warum“ ist, das einen antreibt. Was sind Deine Träume? Was ist Dein Ziel? Was macht Deine Persönlichkeit aus? Warum hast Du Dich für diesen Beruf entschieden? Erkenne Deine Stärken und Schwächen und nutze beide. Das Persönliche zählt – also mach sichtbar, was Dich antreibt.

3. Starke Marken haben eine klare Positionierung und sorgen dadurch für Wiedererkennung

Dein Markenkern ist Deine Basis und aus diesem entwickelt sich die Positionierung. Wenn ich weiß, was ich warum tue, wie ich etwas tue, wen ich erreichen will usw. kann ich das auch nach außen kommunizieren. Je klarer Dein Profil ist, desto besser verstehen Kunden, warum Sie Dich oder Dein Produkt brauchen. Schaffe also eine gute Basis für Deine Marke.

Ein Bestandteil Deiner Positionierung ist Dein Alleinstellungsmerkmal. Und das in zweierlei Hinsicht. Was ist das Einzigartige an Deinem Produkt oder Deiner Dienstleistung? Was ist das Besondere an Deinem Corporate Design? Denn was ich sagen möchte, ist das eine, aber wie ich das Ganze darstelle, ist etwas anderes. Und beides haben immer Einfluss auf das Markenempfinden. Was ist das gewisse Etwas, das nur Du hast? Was kannst Du besonders gut? Und was kannst Du tun, um für eine Wiedererkennung zu sorgen? Schau, dass Du nicht einfach nur ein Logo, eine Farbe und Schrift hast. Sorge auch mir Deinem Auftritt für eine Wiedererkennung, weil er etwas Besonderes hat, dass andere nicht haben.

4. Eine starke Marke löst ein Problem oder Bedürfnis der Kunden

Nur wenn ich weiß, was meine Kunden brauchen und ich das auch entsprechend kommuniziere, finde ich auch die richtigen Kunden. Wenn Du weißt, bei welchem Problem oder Bedürfnis Du der oder die Richtige bist, kann Deine Marke auch für Dich arbeiten. Du kommunizierst dann klarer und findest leichter Deinen Wunschkunden.

Ich höre es immer wieder von Kunden, dass sie sich nicht trauen, sich stärker zu positionieren. Aber sobald die Probleme oder die Bedürfnisse der Kunden genau angesprochen werden, ist man gut positioniert und schaut nur, ob es zu breit gefasst ist. Eine klare Positionierung hilft nicht nur Dir, sondern auch Deinen Wunschkunden, damit sie Dich finden können. Es ist wunderbar zu sehen, wenn meine Kunden dadurch genau die finden, die sie sich wünschen.

Überlege also: Was für ein Problem oder Bedürfnis haben meine Kunden? Was ist meine Stärke und wie kann ich meinen Kunden dabei helfen, dies besser zu kommunizieren? Was ist das WOW, das ich oder mein Produkt bei den Kunden hinterlässt?

5. Bringe Dein WOW zum Vorschein

Gestalte Deine starke Marke, denn diese gibt Dir Antrieb und bringt Dich direkt in die Herzen und Köpfe Deiner Wunschkunden! Vor allem: Je stärker Du Dein Warum und Deine Positionierung herausarbeitest, desto mehr wirst Du auch Dein WOW finden. Was ist dieser WOW-Effekt und ist er für jeden gleich?

Der WOW-Effekt ist das gewisse Extra, dass Du Deiner Marke verleihst. Und zwar nur Du. Das, was Deine Kunden besonders an Dir lieben. Was ins Herz geht und im Kopf bleibt. Ich habe gerade im letzten Jahr gemerkt, dass starke Marken sicherer in Krisenzeiten sind. Sie sind sich ihrer Stärken bewusst, haben sie eine ganz besondere Strahlkraft, wenn sie anfangen, von ihrem Thema zu erzählen und nehmen den Kunden immer wieder mit.

Das große WOW, dass ich bei meinen Kunden auslöse, ist, dass ich nicht mit Schablonen oder nach Schema F arbeite. Natürlich gibt es immer wieder dieselben Fragen, die man erarbeitet, aber das Wichtige ist, das Besondere des Wunschkunden zu erkennen und das mit ihm herauszuarbeiten. Denn oftmals weiß der Kunde zwar, was ihn besonders macht, aber er kann es nicht gut kommunizieren. Ihm fehlt die Klarheit und genau hier unterstütze ich meine Kunden. Und wenn wir das erarbeitet haben, kommt der WOW-Effekt, denn dann lesen oder hören Kunden einen Positionierungssatz oder etwas anderes und fühlen sich total abgeholt. Und das liebe ich. Und ich liebe es, wenn meine Kunden mir ihre Erlebnisse mit Ihren Kunden widerspiegeln und mich darin bestätigen, dass wir ihr WOW gefunden haben.

Und deshalb liebe und lebe ich für Marken mit WOW-Effekt.

Hat Deine Marke bereits den WOW-Effekt? 

Ich liebe es, wenn Kunden durch eine gute Positionierung und das Entwickeln einer starken Marke WOW-Momente erleben. Dass Kunden an sie denken, wenn sie ein Bild, Logo oder eine gewisse Gestaltung sehen. Weil die Marke ins Herz geht und im Kopf bleibt. Weil sie authentisch ist und die Marke durch die Persönlichkeit lebendig wirkt. Du kennst sicher auch Marken oder Unternehmen, die Dir sofort in den Kopf kommen, weil sie etwas richtig toll machen, das Dich anspricht. Und genau dabei unterstütze ich meine Kunden – bist Du auch auf der Suche nach Deinem WOW?

Du hast Fragen oder möchtest mit mit Kontakt aufnehmen – dann hier lang. Du möchtest mehr über starke Marken erfahren oder mit mir darüber sprechen, dann folge mir auf Instagram, Facebook oder schau regelmäßig in meinem Blog vorbei.

Kreative Grüße mit hoffentlich viel WOW-Momenten, Miriam

 

Du willst mehr wissen?

Dann stöber ein bissschen in meinen anderen Artikeln, dort findest Du verschiedene Tipps rund um Marke, Farbe, Positionierung und mehr von mit. Erfahre zum Beispiel 7 Tipps fürs Marketing im Einzelhandel, das aber auch auf viele andere Branchen übertragbar ist. Oder ganz oft kommt in Kundengesprächen auf, ob und wann das Re-Design eines Logos oder einer Marke Sinn macht – also hier lang zum Thema Markenrelaunch – ja oder nein.

Weitere zum Thema passende Artikel: