FarbFaible > Blog > Kategorie: Positionierung, Marke
• 7. September 2021

Wie finde ich die richtige Marketingagentur?

Ist eine Werbeagentur das richtige für mich und wie kann ich eine finden?

7 Gründe für und gegen eine Werbeagentur

„Habe ich doch genug Wissen, um selbst das Marketing zu machen."
„Wir haben doch interne Ressourcen und können einfach Mitarbeiter XYZ das Marketing übertragen.”

Diese und andere Gedanken habe ich schon oft gehört. Ist man besser dran, wenn man das Marketing inhouse macht oder wenn man das Marketing an eine Agentur rausgibt? Und was oder wen sucht man am besten? Genau dieses Thema gehen wir hier durch, mit der Definition der einzelnen Bezeichnungen, Vor- und Nachteilen und vielem mehr.

Was sind die Unterschiede bei den Bezeichnungen?

Agenturen und Designer gibt es wie Sand am Meer. Bezeichnungen gibt es gefühlt genauso viele. Deshalb erkläre ich Dir kurz die unterschiedlichen Bezeichnungen die Agenturen nutzen. Denn um zu wissen, wer am besten zu meinen Anforderungen passt, muss man erstmal wissen, wo die Unterschiede sind.

Definition von Werbe-, Kreativ-, Design- bzw. Markenagentur

Man kann sagen, dass eine Werbeagentur sich um das komplette Marketing kümmert. Sie können alle Bereiche anbieten – von Anfang bis Ende. Ganz am Anfang bei der Namensfindung, der Gestaltung des Logos, dem Corporate Design und den notwendigen Werbemitteln.

Dabei kann es sich um das Design im Print- als auch im Onlinebereich handeln. Oder um Produkt-Einführungen, Kreativkonzepte, Produktverpackungen, Markenrelaunch oder anderes handeln. Hier gibt es vielfältige Möglichkeiten, was eine Werbe- oder Marketing-Agentur umsetzt. Oft kann eine Person viele Bereiche selbst abdecken oder es werden Experten wie Texter, Reinzeichner oder Onlineagenturen hinzugezogen.

> Lies hier auch die Erklärung von Wikipedia zu Werbeagentur.

Definition von Online-Marketing-, Internet- bzw. Webagentur

Oftmals unterscheiden sich die reinen Online-Agenturen von klassischen Agenturen wie Marketing- bzw. Werbeagentur. Diese arbeiten, je nach Ausrichtung, im digitalen Bereich wie Webprogrammierung, Websitegestaltung, Programmierung von individuellen Anwendungen, Apps und Schnittstellen, SEO, SEM, Contentmarketing, Social Media-Marketing, E-Mail-Marketing und vielem mehr.

> Lies hier auch die Erklärung von Wikipedia zu Internetagentur.

Definition von Designer, Grafik-Designer, Kommunikationsdesigner

Designer haben studiert im Gegensatz zum Mediengestalter oder DTPler, der eine Ausbildung macht. Wenn man von einem Designer spricht, sind das die, die dem Konzept die Gestaltung geben. Designer setzen Konzepte um, beispielsweise durch die Gestaltung eines Logos, Flyers oder anderem.

Bei Designern gibt es oftmals Spezialisierungen zum Beispiel auf die Gestaltung von Corporate Designs, Verpackungsdesign, Webdesign, Magazin- bzw. Editorialdesign und vielem mehr. Gerade in Werbeagenturen gibt es hier diese Trennungen. Manche Designer haben ein breites Spektrum und setzten mehrere Bereiche um.

> Lies hier auch die Erklärung von Wikipedia zu Grafikdesign.

Definition von Mediengestalter, Reinzeichner, DTP

Der Mediengestalter ist ein Ausbildungsberuf mit Schule und Betrieb. Und wird in Agenturen genauso als Designer eingesetzt wie der Kommunikations- oder Grafik-Designer. Mediendesigner spezialisieren sich am Ende ihrer Ausbildung auf Print, Werbetechnik oder Online.

Früher hab es noch den klassischen Reinzeichner bzw. DTPler, die noch den klassischen (analogen) Satz gelernt haben. Das kam oftmals aus dem Zeitungssatz, als die ganzen Seiten noch mit einzelnen Buchstaben gesetzt wurden. Diese gibt es immer weniger. Reinzeichner machen die Layouts am Ende druckfähig und erstellen Formatadaptionen.

> Lies hier auch die Erklärung von Wikipedia zu Reinzeichnung.

Finde raus, ob eine Agentur passend für Dich ist

Wenn Dich das Thema nicht interessieren würde, wärst Du nicht hier gelandet. Um Dich bei der Frage „Ist eine Agentur das Richtige für mich?" zu unterstützen, habe ich Dir die Vor- und Nachteile zusammengestellt. 

7 Argumente, die gegen eine Agentur sprechen

Schauen wir uns mal ein paar der oft genannten Fakten an:

  • Ich habe bisher nur schlechte Erfahrungen mit Agenturen gemacht. 
    Warum sollte sich das bei der nächsten Agentur ändern?
  • Die Kosten für eine Agentur sind einfach zu hoch.
  • Wir/Ich habe/n kein Budget.
  • Wie soll eine Agentur verstehen, worauf es bei unseren Produkten oder Dienstleistungen ankommt?
    Wir haben viel zu spezifische Produkte bzw. Dienstleistungen.
  • Durch eine Marketingagentur bin ich immer extrem abhängig.
  • Flexibel sind wir nur, wenn wir das selbst aufbauen und eine interne Marketingabteilung haben.
  • Die Agentur hat dann Einsicht in unsere Zahlen, Daten und Prozesse.

Sicherlich gibt es noch mehr Punkte, die gegen eine Agentur sprechen. Natürlich solltest Du überlegen, wie Du diese Entscheidung triffst. Denn wie auch beim Einkaufen im Supermarkt machst Du die Auswahl eines Produkts nicht nur vom Produkt abhängig. Du schaust sicher auch auf mehrere Faktoren, wie die Herkunft des Produkts, die Verpackung, die Inhaltsstoffe, den Preis und vieles mehr.

> Meine Empfehlung: Genau so sollte es auch hier sein, Deine Entscheidung sollte mehrere Faktoren berücksichtigen.

7 Vorteile, die für eine Agentur sprechen

  • Mehr als nur Design: Was für Anforderungen hast Du? Benötigst Du „nur“ gestalterische Unterstützung oder auch bei der Strategie, dem Design und der Inhaltserarbeitung? Denn gerade beim strategischen und gestalterischen kann Dich eine Agentur unterstützen.
  • Blick von außen: Werbeagenturen sind weniger betriebsblind. Viele Agenturen habe die Stärke, dass sie sich optimal in den Thema reindenken können und das mit neutralerem Blick. Es kann eine richtige Bereicherung für Dich und Deine Marke sein. Denn von einer guten Agentur werden die richtigen Fragen gestellt und Dinge hinterfragt.
  • Partner mit Netzwerk: Was ist Dir wichtig bei der Zusammenarbeit? Möchtest Du die Steuerung selbst übernehmen und unterschiedliche Firmen selbst ansprechen? Oder hättest Du lieber einen Ansprechpartner für alles, der sich um die Verteilung der Aufgaben kümmert? Denn oftmals haben Agenturen ein großes Netzwerk und die passenden Experten an der Hand und können Dir dadurch Arbeit abnehmen.
  • Know-how in Strategie, Gestaltung und Inhalt: In Agenturen kennen sich die Mitarbeiter aus, egal ob Layout, Reinzeichnung oder Farbprofile. Und wenn man in einem Bereich kein Experte ist, werden Experten geholt die unterstützen. Und das passiert aufgrund des Netzwerks schnell und unkompliziert.
  • Kosten-Nutzen-Rechnung: Frag Dich, welcher Gewinn Deinen Kosten gegenüberstehen kann. Denn natürlich kostet Dich eine Agentur Geld, aber frag Dich, ob es Kosten oder eine Investition sind? Denn durch einen professionellen und einheitlichen Markenauftritt hast Du eine ganz andere Außenwirkung. Durch das Know-how weißt Du, worauf es ankommt und was wichtig ist und Du erzielst schneller Erfolge.
  • Zeitersparnis durch das Aufgaben abgeben: Zeitersparnis, denn Du und evtl. Auch Deine Mitarbeiter können sich um strategische und marketingrelevante Themen kümmern.
  • Know-how und jahrelange Erfahrung: Du hast Experten, die über extrem viel Erfahrung verfügen. Bis Du jemanden internes eingelernt hast, der genau dieses Wissen hat, dauert es Jahre. Je mehr sich Deine Agentur weiterbildet und je mehr Trends sie kennen, desto mehr hast Du davon.
Macht es für mich Sinn mit einer Werbeagentur zu arbeiten – 7 Vor- und Nachteile

Worauf kommt es bei der Agentursuche an?

3 Aspekte, um die richtige Marketing-Agentur oder Designer:in zu finden

Eine gute Beratung und umfangreiche Information des Kunden sind für mich das A und O. Ein Existenzgründer – aber auch bestehende Firmen – benötigen einen genauen Plan, müssen wissen, wer ihre Zielgruppe ist, und daraufhin wird dann die Kommunikation entwickelt.

Denn wenn das Konzept stimmt ist die Umsetzung einfacher. Ohne ein genaues Konzept ist nicht klar, was kommuniziert werden soll. Und das merkt man auch beim Kunden – denn dieser nimmt die Informationen vielleicht nicht richtig wahr.

Hast Du bestimmte Werte, die Dir besonders wichtig sind? Dann schau auch hier, ob das für Dich passt. Was ist der anderen Angetur bzw. Deinem Gegenüber wichtig. Passt das? Wenn „die Chemie stimmt“, ist die Zusammenarbeit immer viel einfacher.

Wie kann die Zusammenarbeit mit mir aussehen?

Ich übernehme alles – nicht nur die Gestaltung, sondern auch die Strategie und Konzeption. Das macht nicht jeder – es gibt viele Grafiker und Designer, die hier auf einen Input warten und diesen nur umsetzen. So arbeite ich nicht – ich befasse mich mit dem Kunden, seiner Zielsetzung und arbeite die Strategie aus. Oder ich kümmere mich nur um das Design oder einen anderen Teilbereich. Je nachdem, was gewünscht ist.

Aus diesem Grund gibt es mehrere Möglichkeiten der Zusammenarbeit, denn nicht jeder Kunde benötigt das gleiche Konzept. Daher ist ein Kennenlern-Gespräch zur Definition der To Dos das Wichtigste, Ansatzpunkte könnten hier zum Beispiel sein:

  • Wenn Du Existenzgründer bist und eine komplette Geschäftsausstattung vom Logo über die Visitenkarte bis hin zur Webseite und weiteren Werbemitteln benötigst.
  • Dein Unternehemen benötigt Unterstützung im Aufbau der Strategie, dann berate ich Dich hier gerne in diesem Bereich.
  • Wenn Du bereits ein Unternehmen hast, das bereits mehrere Jahre auf dem Markt ist. Jetzt möchtest Du vielleicht Deine Wirkung und Ausrichtung überarbeiten. Hier könnten wir an einem Markenrelaunch bzw. Re-Design arbeiten.
  • Du bist auf der Suche nach einem neuen Partner und möchtest zusätzliche Werbemittel, dann würde ich diese gemäß des bestehenden Corporate Designs aufbauen.

Mit einer Agentur arbeiten – Kosten oder Investition?

In meinen 8 Jahren als Unternehmerin habe ich schon viele Existenzgründer und Firmen, die etwas verändern wollen, unterstützt. Und das, was daran in meinen Augen so toll ist, dass ich – vor allem den Unternehmen, die eher skeptisch waren – zeigen konnte, wie eine gute Strategie mit einem passenden Marketing aufgebaut sein kann. Und vor allem, was das alles bewirkt.

Das wichtigste ist, dass die Strategie zum Kunden passt. Meiner Meinung nach hilft es nichts, wenn jeder einen Flyer bekommt – es muss zum Unternehmen passen. Wenn ich vor allem online aktiv bin, dann werden eher ein Newsletter oder bestimmte Social Media Kanäle benötigt.

Wenn Du darauf achtest, dass Du jemanden findest, der Dich und Dein Anliegen versteht, dann ist das eine große Unterstützung für Dich. Dann ist die Zeit, die die Person benötigt, auch eine tolle Investition. Denn es lässt Dir Zeit für andere Dinge, die wichtig sind – aber es geht trotzdem voran.

> Ein Beispiel aus meinem Alltag: Bei meinen Kunden ist der zeitliche Aufwand anfangs höher und wird dann oft weniger. Denn wenn die Strategie steht und funktioniert, dann wird der Aufwand automatisch irgendwann geringer.

> Mein Tipp daher für Dich: suche am Anfang lieber etwas länger, bis Du die Person gefunden hast, bei der Du Dich absolut wohl und abgeholt fühlst, bevor Du die erstbeste Agentur nimmst.

Mein Fazit und meine Empfehlungen für Dich

  • Überlege Dir zuerst, für welche Bereiche Du unterstützt werden möchtest. Ob komplett von der Strategie über die Gestaltung bis hin zur Inhaltserstellung. Oder doch nur in bestimmten Bereichen.
  • Überlege Dir ein Budget, das Du entweder für ein bestimmtes Projekt einsetzen kannst oder was Du über einen gewissen Zeitraum z.B. monatlich investierst.
  • Such Dir eine Agentur, bei der Du Dich wohl und verstanden fühlst. Vertrauen ist im Marketing für mich der wichtigste Bestandteil. Denn nur wenn der Kunde der Agentur vertraut, können gemeinsam die wichtigen und guten Strategien bzw. Werbemittel und Maßnahmen entwickelt werden.

Wenn Du mehr Tipps von mir lesen möchtest, empfehle ich Dir Dich in meinen Newsletter einzutragen.

Zum Newsletter anmelden

Dir gefällt der Beitrag gefallen? Dann Pin das gerne bei Pinterest: