Aktiv für Wildbienen – eine Initiative von FarbFaible und Partnern

Aktiv für Wildbienen – eine Initiative von FarbFaible und Partnern

Ich bin Miriam Hohmann, Inhaberin der Firma FarbFaible. Jetzt fragst Du Dich vielleicht, was eine Design- und Marketingagentur mit Wildbienen am Hut hat? Ganz einfach, mir ist es schon immer wichtig, auf die Natur und die Ressourcen zu achten. Und vor einigen Jahren habe ich Kurse bei der Badischen Imkerschule Heidelberg besucht, um zu lernen, worauf es ankommt, um mal selbst ein Bienenvolk zu haben.

Diese Erfahrung war megacool. Auf einmal zwischen den ganzen Bienenstöcken zu stehen. Um Dich herum geht es zu wie auf einem Flughafen, denn es kommt permanent jemand an und hebt dann wieder ab. Und diese süßen kleinen Tierchen machen einem gar nichts. Sie sind ganz friedlich und gehen einfach ihrer Arbeit nach.

Und neben der liebe zu Bienen, habe ich auch eine große Leidenschaft für die Natur. Wir haben einen eigenen Garten, den wir mit Nutz- und Futterpflanzen jedes Jahr aufs neue bestücken. Und zudem auch einen Balkon, der uns als Kräutergarten dient. Und das Schöne dabei ist, dass sich auch Bienen und Hummeln an unseren Blumen, dem Obst und Gemüse erfreuen. Ich finde es gibt nichts Cooleres, als wenn es um Dich herum gemütlich summt. Und ich meine hier keine Wespen.

Ich hege also viel Leidenschaft für die Natur und ihre Tiere. Und genau aus diesem Grund habe ich die Idee zur Initiative für Wildbienen und Insekten ins Leben gerufen. Und da man gemeinsam viel mehr erreichen kann, habe ich mir Unterstützung geholt. 

Die Wildbienen brauchen unsere Hilfe

Das Insektensterben und der Schutz der Bienen ist in aller Munde – und eines ist klar, wir müssen den Fokus auch auf die Wildbiene und Insekten lenken. Wildbienen produzieren im Gegensatz zu Honigbienen keinen Honig, sind aber trotzdem sehr wichtig. Denn die kleinen Insekten sorgen dafür, dass Pflanzen ausreichend bestäubt werden. Viele der Wildbienenarten sind in Deutschland durch den Pestizideinsatz und die Zerstörung der Lebensräume bedroht. Wir können nicht einfach darauf warten, dass nur der Bund und die Kommunen etwas für die (Wild-)Bienen tun – jeder Einzelne kann mithelfen und aktiv werden.

Obwohl es seit einiger Zeit viele brauchbare Nisthilfen für Wildbienen gibt und diese auch immer mehr Verbreitung finden, möchten wir uns gemeinsam um einen weiteren wichtigen Aspekt des Wildbienenschutzes kümmern: Das Schaffen von Wildbienenwiesen mit dem notwendigen Futter. Der Flugradius von Wildbienen beträgt je nach Art nur 50 bis 300 m, daher sehen wir hier einen wichtigen Ansatz zu ihrem Schutz. Ohne die nötigen Futterstellen haben viele Wildbienenarten keine Chance, sich anzusiedeln. Das möchten wir ändern – mit Samenmischungen, die speziell für unsere Region abgestimmt sind. Dafür suchen wir nach Helfern, die mitmachen. Egal, ob kleiner Balkonkasten oder große Fläche auf dem Firmengelände – wir sind für jegliche Fläche dankbar. Aus diesem Grund haben wir eine spezielle Samen-Mischung für den Süden besorgt.

Neue Zuhause gesucht

Die Zusammenarbeit von FarbFaible, dacuro und lyksjø bringt dieses Projekt an sowohl an den Endkunden als auch an Firmenkunden heran. Zusammen den Schutz von Wildbienen anpacken, um neuen Lebensraum für die Brummer zu schaffen – so lautet die Devise! Mit unserer Samentüte können 5 m2 Fläche bepflanzt werden. So kann jeder daheim im Kleinen sein Bestes tun. Wir suchen Firmen, die z. B. auf ihrem Firmengelände Grünstreifen haben, die in eine Wildbienenwiese verwandelt werden können. 

Die Blumensamen können entweder bei FarbFaible oder der dacuro angefrgt werden oder bei lyksjø im Ladengeschäft mitgenommen werden. Für jeden der mitmacht, gibt es die Blumensamen gratis. Wir statten alle, die aktiv werden wollen mit der richtigen Menge Blumensamen aus.

Wildbienen-Mischung aussäen und mithelfen

Der optimale Zeitpunkt für die Ausssat ist im Frühjahr (Februar bis März), eine spätere Aussaat ist natürlich auch möglich. Das Saatgut auf ein feinkrümeliges Saatbeet auflegen. Nicht bedecken. In den ersten 6 Wochen die Fläche feucht halten. Um die Aussaat zu vereinfachen, kannst Du 50 g Sand untermischen. Im Herbst, besser im zeitigen Frühjahr, kann die Fläche abgemäht werden. Das Schnittgut nach Trocknung auf der Fläche (Absamung) entfernen. 

Samen direkt abgestimmt auf die Region

Nicht jede Blüten-, Samen- oder Kräutermischung passt für jede Region. Daher ist es wichtig, auf die Region Bezug zu nehmen. Über den BUND in Heidelberg wurde die spezielle Mischung bezogen, die sehr artenreich und ausdauernd ist. Die angepasste Artenauswahl ist für den Süden Deutschlands speziell ausgelegt.

Heutzutage sind Bienenweiden in den üblichen ausgeräumten Agrarlandschaften ein Muss, um Bienen, Hummeln, Insekten, Schmetterlingen und vor allem auch Wildbienen ein ausreichendes Nahrungsangebot über das ganze Jahr zu bieten. Vor allem für Wildbienen gibt es hier ein Defizit, denn oftmals reichen die Futterflächen nicht für sie aus. Aus diesem Grund brauchen wir mehr Flächen für Wildbienen, ein kleiner Balkonkasten oder Blumentopf reicht oftmals schon aus, um die Wildbienen besser zu ernähren.

Von kleinem Topf bis zu großer Ackerfläche

Die bereitgestellte Saatgut-Mischung leistet hierzu einen wertvollen Beitrag mit reichhaltigen Wild- und Kulturarten. Die Mischung besteht aus ausgesuchten, ein- und mehrjährigen Wildkräutern, die mit ihrer Blühfreudigkeit sowie einem reichen Nektar- und Pollenangebot von April bis November ein besonders wertvolles Nahrungsangebot schaffen. Sobald Flächen für Insekten entstehen, bieten diese neben einer optimalen Versorgung auch einen wertvollen Lebensraum für Bodenbrüter – vor allem während der Jungtieraufzucht.

Geeignet sind die Mischungen für z. B. stillgelegte Ackerflächen, Wegraine, Ackerränder, Schutzstreifen, Ausgleichsflächen, Brachen in Wohn- und Gewerbegebieten, Gärten und Parkanlagen oder auch einfach für Balkonkästen. Neben dem großen Nutzen, den die Mischungen bieten, geben diese auch optisch einiges her und die darin enthaltenen Kräuter können natürlich ebenfalls für die Küche genutzt werden. 

Eine ausgewogene Mischung

In der Mischung sind über 40 verschiedene Wildkräuter und Kulturarten enthalten. Bestandteil der Wildkräuter sind z. B. Klatschmohn, Knollen-Platterbse, Moschus-Malve oder auch Wiesen-Salbei. Zu den enthaltenen Kulturarten gehören u. a. Dill, Echter Buchweizen, Ringelblume, Fenchel oder auch Echter Koriander. Schön anzusehen und gutes Futter für die Wildbienen und Insekten – also mach mit!

 

Mehr dazu erfährst Du auch bei lyksjø

Mehr erfährst Du auch in den Blogpost der dacuro: 

https://www.dacuro.de/neuigkeiten/beitrag/heute-ist-weltbienentag
https://www.dacuro.de/neuigkeiten/beitrag/aktiv-fuer-honig-und-wildbienen-gemeinsame-initiative-von-dacuro-und-lyksjo
https://www.dacuro.de/neuigkeiten/beitrag/gemeinsame-initiative-von-lyksjo-und-dacuro-aktiv-fuer-wildbienen-an-die-mischung-fertig-los

Pingbacks sind deaktiviert.

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben